Die R-NIC V-Server mit vollem Root-Zugriff setzen neue Maßstäbe:
Mit unseren virtuellen Server, erhalten Sie zugesicherte Ressourcen. Ihr Server ist von einem echten Server nicht zu unterscheiden! Bei dem vServer System besteht keine Gefahr, dass eine andere Maschine, die alle Ressourcen nutzt, Ihr eigenes vServer System beeinträchtigt. Sichern Sie sich hohe Leistung zum kleinen Preis!

Bauen Sie Ihren eigenen Gameserver auf, hosten Sie selbst Ihre Kunden, nutzen Sie die Freiheit eines eigenen Servers!

Zusätzlich haben Sie dank einer spezielle Verwaltungsoberfläche für virtuelle Server zu jeder Zeit umfassenden Zugriff auf Ihre Servereinstellungen, die Sie ganz nach Wunsch verändern können. Installieren Sie Ihren Server per Knopfdruck neu, sehen Sie Ihren verbrauchten Traffic ein, uvm.

Grundsätzliche Features:
Leistungsfähige Host-Systeme mit mindestens 8GB Arbeitsspeicher sowie Mehrkern-CPUs. Stetige Leistungsüberwachung der Hostsysteme zur Sicherstellung hoher Performance der V-Server Virtualisierung durch XEN mit fester Zuweisung von Ressourcen für jeden virtuellen Server

Ausführliches Webinterface zur Verwaltung Ihres V-Servers:
Detaillierte Übersicht mit Echtzeitstatus, techn. Daten und Traffic-History
Starten, stoppen, rebooten oder installieren Sie den Server per Mausklick neu
Traffic-Limits: Softlimit für Benachrichtigung bei Überschreiten einer Grenze, Hardlimit für Abschaltung bei Überschreitung, Festplatte auf Dateifehler überprüfen.

Detaillierte IP-Übersicht aller zugewiesenen IPs (bis zu 3 IPs pro virtuellen Server auf Anfrage möglich). Per Terminal Notfall-Einstellungen vornehmen, falls man sich z.B. via Firewall selbst aussperrt. Zusätzliche Kernel-Module installieren. Per WebFTP auf den gesamten vServer zugreifen. Transfervolumen-Übersicht nach vServern oder IPs aufgeschlüsselt

Folgende Betriebssysteme stehen bei der Installation eines vServers zur Auswahl:

Debian 5.0 + SysCP 1.4.2.1- 64 Bit
Debian 5.0 + ISPCP 1.0.0 – 64 Bit
Debian 5.0 + ISPConfig 2.2.32.1 – 64 Bit
Debian 5.0 + Confixx 3.3.5 – 64 Bit
Debian 5.0 Lenny minimal – 64 Bit
Debian 5.0 Lenny minimal – 32 Bit
Debian 4.0 + Plesk 9.2.2 – 64 Bit
Debian 4.0 Etch minimal – 64 Bit
Debian 4.0 Etch minimal – 32 Bit
Debian 4.0 SysCP 1.2.19 – 32 Bit
Debian 4.0 + Confixx 3.3.0 – 32 Bit

OpenSuSe 11.2 minimal – 64 Bit
OpenSuSe 11.2 minimal – 32 Bit
OpenSuSe 11.0 minimal – 32 Bit
OpenSuSe 11.0 minimal – 64 Bit
OpenSuSe 10.3 minimal – 64 Bit
OpenSuSe 10.3 minimal – 32 Bit
OpenSuSe 10.2 minimal – 32 Bit
Suse 9.3 minimal – 64 Bit
Suse 9.3 minimal – 32 Bit

Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope – 64 Bit
Ubuntu 9.04 Jaunty Jackalope – 32 Bit
Ubuntu 8.04.1 Hardy Heron Point One – 64 Bit
Ubuntu 8.04.1 Hardy Heron Point One – 32 Bit
Ubuntu 7.10 Gutsy Gibbon min – 64 Bit
Ubuntu 7.10 Gutsy Gibbon min – 32 Bit
Ubuntu 7.04 Feisty Fawn min – 32 Bit
Ubuntu 6.06 Dapper Drake min – 32 Bit
Ubuntu 6.10 Edgy Eft min – 32 Bit

Gentoo 10.0 minimal – 32 Bit
Gentoo 10.0 minimal – 64 Bit
Gentoo 2008.0 minimal – 64 Bit
Gentoo 2007.0 minimal – 32 Bit

CentOS 5.4 minimal – 32 Bit
CentOS 5.4 minimal – 64 Bit
CentOS 5.1 minimal – 64 Bit
CentOS 5.1 minimal – 32 Bit

Asterisk 1.4.22+FreePBX 2.5.2.2-64 Bit

Fedora Core 11 (Leonidas) min – 32 Bit
Fedora Core 11 (Leonidas) min – 64 Bit
Fedora Core 8 (Werewolf) min – 64 Bit
Fedora Core 8 (Werewolf) min – 32 Bit
Fedora Core 7 (Moonshine) min – 32 Bit
Fedora Core 6 (Zod) minimal – 32 Bit

Slackware 13.0 min – 32 Bit Slackware 12.0 min – 32 Bit